Erziehungspartnerschaft

Wir gestalten eine gute Erziehungspartnerschaft zum Wohle der Kinder und stellen uns an die Seite der Eltern. Wir richten den Blick gemeinsam auf das Kind, um ihm die besten Entwicklungschancen zu bieten. Es werden gemeinsame Ziele beschlossen, gemeinsame Schritte vereinbart und gleichberechtigt spezifische Kompetenzen einbracht.

Neben täglich möglichen, kurz gefassten „Tür- und Angel-Gesprächen“, in denen es nur um das aktuell Wichtigste geht, bieten wir 2 x im Jahr intensive Gespräche über den Entwicklung des Kindes an. Für diese ausführlichen Gespräche vereinbaren wir Termine.

Die Eltern haben vielfältige Möglichkeiten sich am Kindertagesstättengeschehen zu beteiligen:

Mitgestaltung von und Teilnahme an Veranstaltungen und Festen oder die aktive Mitarbeit im Elternbeirat. Dieser wird zu Beginn des Kindergartenjahres per Briefwahl für das kommende Jahr gewählt. Mit dem Elternbeirat treffen wir uns regelmäßig und planen und reflektieren Festen und Aktivitäten. Wir besprechen aktuelle Themen aus den Bereichen Personalstand, Betreuungskosten, pädagogische Arbeit oder Fragen und Ideen der Eltern.

An der Infowand der jeweiligen Gruppe gibt es gruppeninterne Informationen, einen verschriftlichten Wochenrückblick und verschiedene Listen.

In unserem internen Bereich auf unserer Homepage können die Eltern rund um die Uhr alle wichtigen Informationen abrufen. Die „Pinnwand“ zeigt eine Wochenvorausschau – 14-tägig und enthält wichtige Informationen über geplante pädagogische Angebote, Ergebnisse aus Kinderkonferenzen, Ausflüge, Feste und Feiern und vieles mehr. Ein Wochenrückblick mit Fotos macht unsere Arbeit für die Eltern transparenter und animiert die Kinder vom Wochengeschehen zu erzählen.

Evaluation

Wir führen jährlich eine Elternbefragung durch, in der wir die Bedarfssituation der einzelnen Familien erfragen und unsere pädagogische Arbeit regelmäßig überprüfen. Damit sich unser pädagogisches Handeln und Arbeiten stetig weiter entwickelt, nutzen wir Fort- und Weiterbildungen (zum Beispiel: des Fachverbandes der Diakonie) zu den unterschiedlichsten Bildungsbereichen.

 

Zuhause – Kindertagesstätte – Eingewöhnung

Am Tag der offenen Tür können interessierte Eltern unsere Einrichtung besichtigen und einen kleinen Einblick in unsere pädagogische Arbeit gewinnen. Dieser Termin wird in der Kirchengemeinde durch den Gemeindegruß und auf der Homepage der Kita bekannt gegeben und Eltern, die ihr Kind für unsere KiTa angemeldet haben, bekommen eine persönliche Einladung per E-Mail. Bei einer Platzzusage können Sie Ihre Kinder schon weit vor der Kita-Eingewöhnung auf diese Zeit vorbereiten. Z. B. üben Sie kurzzeitige Trennungen (Oma und Opa betreuen einen Nachmittag allein das Kind oder Freunde und Bekannte werden als Babysitter eingesetzt). Vermitteln Sie Ihren Kindern dabei ein positives Gefühl.

Die Eingewöhnungszeit in der Kita mit all ihren Herausforderungen und neuen Aufgaben betrifft nicht nur das Kind, sondern auch die Bezugsperson, die mit eingewöhnt, die Erzieherin sowie die Kinder in der Gruppe. Alle erleben diese sensible Phase auf unterschiedliche Art und Weise. An 2-3 Schnupperterminen am Nachmittag können die Kinder gemeinsam mit Mama oder Papa die KiTa erkunden und erste Kontakte knüpfen. Die Eingewöhnung wird dann individuell auf jedes Kind abgestimmt und gemeinsam mit den Eltern besprochen.

Damit Ihr Kind und Sie genügend Zeit haben, sich an die neue Situation, an das pädagogische Personal und die Kinder zu gewöhnen, planen Sie bitte einen Zeitraum von 2-3 Wochen ein, in dem Sie auch telefonisch jederzeit für uns erreichbar sind.