Konzeption und Pädagogik

Rechtliche Grundlagen

Wir orientieren uns an der Kinderrechtskonvention, in der die grundlegenden Rechte der Kinder festgeschrieben sind.

Die pädagogische Umsetzung unserer Arbeit erfolgt in Anlehnung an den Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung.

Grundlage ist das Bayerische Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz (BayKiBiG), die Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes (Kinderbildungsverordnung – AV BayKiBiG), Handreichung U3 Bayern und die Bayerischen Bildungsleitlinien vom Staatsinstitut für Frühpädagogik.

Unsere Einrichtung verfügt über ein eigenes Kinderschutzkonzept.

Kindliche Bedürfnisse als Mittelpunkt unserer Kita-Pädagogik

kita_st_stephan-11
Foto: Ulf Cronenberg

Mit unserem pädagogischen Konzept möchten wir die Grundbedürfnisse der Kinder nach sozialer Eingebundenheit, freier Bestimmung und Steuerung des eigenen Handelns (Autonomieerleben) und Kompetenzerleben (Aufgaben und Probleme aus eigener Kraft mit der Umwelt bewältigen) befriedigen. Erst dann kann Lernen erfolgen:

Wir fragen uns:
1. „Was braucht das Kind um sich (weiter)entwickeln zu können?“
2. „Was braucht das Kind um bestimmte Kompetenzen erwerben zu können?“
3. „Was kann das Kind bzw. über welche Kompetenzen verfügt es bereits und welche erwirbt es gerade?“

Durch unsere Erfahrungen der letzten Jahre mit verschiedenen Modell-Projekten entstand ein ressourcenorientierter Blick auf das einzelne Kind.

Wir bieten den Kindern Erfahrungsmöglichkeiten in vielen unterschiedlichen Lebensbereichen, unterstützen grundsätzlich ihre kindliche Offenheit, Neugierde und unterstützen die Weiterentwicklung ihrer „Basis-Kompetenzen“.

Wir geben den uns anvertrauten Kindern Raum, Zeit, Material und Begleitung, damit sie sich frei entfalten und entwickeln können. Jedes Kind wird in seiner Besonderheit angenommen, mit seinen individuellen Bedürfnissen, Stärken und Potentialen wahrgenommen, liebevoll begleitet und nach allen Möglichkeiten gefördert.

Daraus ist eine enge Kooperation mit dem Bezirk Unterfranken, der Frühförderstelle, den Kinderärzten, den Fachkräften für Einzelintegration und den Eltern entstanden.  ⇒ Partnerschaftliche Kooperation

Wir ermöglichen Kindern mit Förderbedarf, gleichberechtigt am Kita-Leben teil zu haben. ⇒ Inklusion

Da Eltern Experten ihrer Kinder sind, ist uns die Gestaltung einer intensiven Erziehungspartnerschaft wichtig.

Wir bereiten uns intensiv auf Feste des christlichen Jahreskreises vor und feiern diese mit viel Engagement und Freude. Gemeinsam mit den Eltern und der Kirchengemeinde vermitteln wir die Inhalte religiöser Bildung und Erziehung.

Konzeptionell fest verankert ist Musik. Durch diese können Kinder Ideen und Empfindungen zum Ausdruck bringen, mit Körper und Stimme improvisieren und erleben, was Musik in ihnen bewirken kann. Durch die Musik erreichen wir besonders Kinder mit unterschiedlichen Nationalitäten (Sprachbarriere). Hierbei unterstützt uns einmal in der Woche eine Fachkraft der Dekanatsmusikschule.

Unsere Bildungsinhalte im Einklang mit den Fähigkeiten und Bedürfnissen der Kinder (ausführlich finden Sie die Beschreibung dazu hier):

„Ich glaube an Gott… und du?“
„Wir gehören zusammen“
„Hilf mir es selbst zu tun“
„Komm wir finden einen WORT-Schatz“ – Kunstbild
„Wir halten uns gesund und fit“
„Wir achten unsere Natur“
Freispiel
Projekte
Experimente
Mathematik
„Ich komme bald in die Schule“
Partizipation
Gesprächs- und Diskussionsrunden
Beobachtung und Dokumentation